Der SC Union-Südost 1924 e.V. ist ein 
deutscher 
Fußballverein aus Berlin. Heimstätte von“USO“ ist der Sportplatz am Treseburger Ufer, welcher 1000Zuschauern Platz bietet.
                                                                                                                                          

Verein

Als im Jahre 1924 die als Firmenmannschaft gegründete VLG, die zwei Jahre später, nun SV Phönix heißend, als Vollverein in den Verband der Berliner Ballspielvereine, dem heutigen BFV, übernommen wurden, lag eine beschwerliche Zukunft vor allen Mitgliedern.

Noch einmal, im Jahre 1931 erfolgte der Zusammenschluss mit der SpVgg Guts Muths. Phönix und Guts Muths bildeten den Stamm des heutigen Vereins SC Union-Südost 1924 e.V. Durch Eintritt der Mitglieder von Sport-Union Steglitz erfolgte die Umbenennung in SC Union 1924 Lichterfelde. Unter dem jetzigen Namen wurde der Verein beim Bezirksamt Neukölln am 18.08.1949 angemeldet.

Der SC Union-Südost 1924 e.V spielte im Westberliner Lokalfußball über mehrere Jahre unterklassig. Nach dem Abstieg aus der Landesliga gelang keine Rückkehr in höhere Gefilde.

Für seine hervorragende Jugendarbeit wurde der SC Union-Südost 1924 e.V. bereits zweimal mit dem Sepp-Herberger-Preis ausgezeichnet.

Des Weiteren spielte die Damen-Mannschaft von SC Union-Südost 1924 e.V. über etliche Jahre erfolgreich in der höchsten berliner Liga.

 Statistik

  • Teilnahme an der Landesliga Berlin

Personen

  • Uwe Bialon              (Ex-Bundesligaspieler)
  • Lars Mrosko            (Spielerberater)
  • Florian Flesch          (Sänger-die Zipfelbuben)
  • Gökhan Senol          (türk. Juniorennationalspieler)